Familienverband Luyken



Reiner Luyken (*1951)
Namensregister

Home
Kontakt

English

  Zu Reiner Luyken:
Stammbaum
Biographie
Bildergalerie
Verweise

Ludwigshafen, 28.6.2015


Reiner Luyken, Generation 12, Ref.Nr. 12-037b (BK0479) Ast WA-A

Geboren: 11.10.1951 in Starnberg

Beruf: Journalist

Vater: Reinhard Luyken
Mutter: Viola von Kapherr

Gattin: Sheileagh Gunn
Heirat: 2.2.1980 in Edinburgh (Schottland)

Kinder:
Siân Luyken (*1980)
Lewis Luyken (*1983)
Jörg Luyken (*1985)
Annabel Luyken (*1988)




Stammbaum Reiner Luyken



Hendrich Luyken
(ca. 1550-1607)


Hermann Luyken
(1589-1630)


Johannes Luyken
(1624-1691)


Daniel I Luyken
(1665-1724)



Daniel II Luyken
(1703-1784)

Daniel III Luyken
(1733-1807)

Arnold Luyken
(1766-1807)

Gustav Luyken
(1803-1874)


Arnold Luyken
(1842-1901)

Otto Luyken
(1878-1929)

Reinhard Luyken
(*1921)

Reiner Luyken
(*1951)
 


Seitenanfang / English



Biographie Reiner Luyken

Mein Lebenslauf: Ein typischer Journalist, hat nichts richtig und von allem etwas gelernt.

Humanistisches Abitur, Lehre als Cembalobauer, Gesellenzeit als Orgelbauer, Jobs als Zimmerer und Fernfahrer, ein Jahr Griechenland. Ein zweiter Fluchtversuch aus Deutschland, diesmal nach Schottland, diesmal erfolgreich. Sechs Jahre Lachsfischer, Hochzeit, die ersten Kinder. 1982 der erste Schreibversuch, veröffentlicht in der 'Zeit'. 1984 bis 1994 freier Journalist, seit 1994 als Auslandskorrespondent der 'Zeit' im weltweiten Einsatz.

Auszeichnungen
• 1984 Stipendiat der Michael Jürgen Leisler Stiftung
• 1985/1986 Reportagepreis der IG Metall
• 1990 Beste Wirtschaftsreportage (ausgeschrieben von den Raiffeisenbanken)
• 1995 Deutsch-Britischer Journalistenpreis (verliehen von Bundespräsidenten Roman Herzog und Prinz Philip, Herzog von Edingurgh)
• 1996 Theodor-Wolff-Preis
• 2005 Medienpreis der Johanna-Quandt-Stiftung


Artikel, erschienen in der "Zeit", Weihnachten 2006:
(von Reiner zugesandt)

Es klingt nach perfekter Planung. Wir heirateten an einem 2.Feburar. Neun Monate und neun Tage später kam unsere erste Tochter zur Welt. Wir nannten sie Sian und mit Zweitnamen Saturn. Es war 1980, wenige Stunden nach ihrer Geburt erreichte zum ersten Mal eine Raumsonde den Planeten. Der erste Sohn folgte drei Jahre später, wir nannten ihn Lewis nach der Hebrideninsel, die wir von unserem Haus aus sehen können. Der zweite Sohn, Jörg, kam zwei Jahre danach auf die Welt. Annabel, die Nummer Vier, wurde drei Jahre nach Jörg geboren. In acht Jahren hatten wir eine Familie zusammengebaut, für die man, erzählt man Arabern oder Afghanen davon, wohlwollende Zustimmung erntet. Zwei Jungen und zwei Mädchen - in ihren Augen ist das ein Geschenk Allahs.

In Europa gehört man damit eher zum sozialen Rand. Vier Kinder? Wer kann sich das denn leisten? Entweder die ganz unten, die füttern ihre Blagen mit Sozialhilfe durch, oder die ganz oben, für die spielt es keine Rolle, wie viel die kosten.

Wir gehören nicht zum sozialen Rand, weder oben noch unten. Aber wir leben am geografischen Rand Europas, auf einer abgelegenen Halbinsel im hohen Norden Schottlands. Vier Kinder sind hier fast die Norm. Die MacLennans haben vier Töchter. Bei den MacLeods kam gerade das sechste Kind zur Welt. Keine dieser Familien ist arm, keine ist reich. Kenny MacLennan hat 600 Schafe und jagt Hirsche. Michael MacLeod ist ein findiger Fischer.

So beschaulich und wohlüberlegt, wie das klingt, war die Wirklichkeit allerdings nicht. Unsere Familie ist alles andere als geplant. Sian verdankt ihr Leben dem Umstand, dass ihre Mutter vergaß, die Pille auf die Hochzeitsreise mit zu nehmen. Lewis ergab sich aus der Einsicht, dass den frühen Einzelkindallüren der Ältesten am ehesten mit einem Geschwisterchen Einhalt geboten werden kann. Der nächste Sohn mogelte sich in unser Leben. Meine Frau bat unsere örtliche Krankenschwester nach der schicksalhaften Nacht um eine Abtreibungspille. Die machte ihr unmissverständlich klar, das komme überhaupt nicht in Frage. Wir werden ihr - sie starb wenige Jahre später an Krebs - für ihr kategorisches "Nein" immer dankbar sein.

Als meine Frau zum vierten Mal schwanger war, hatte sie verinnerlicht, worum es der Krankenschwester ging. Jedes Kind ist ein Segen. Je mehr Kinder man hat, um so erfüllter ist das Leben. Dabei ist meine Frau beileibe keine Mutter Erde. Sie hasste es, dauernd einen großen Bauch vor sich herzuschieben. Die frühen Jahre unserer Ehe waren chaotisch genug. Wir hatten wenig Geld. Wir hielten Hühner, wir hielten Enten, wir hielten Gänse, wir hielten Schweine. Wir verkauften Kartoffeln, wir lebten vom Fisch aus dem Meer und Gemüse aus dem Garten.

Unser Haus hatte keine Heizung, nur ein offenes Feuer im Wohnzimmer. Unsere Küche war eine hinten an den alten Steinbau angesetzte Wellblechhütte. Stürme bliesen Schnee durch jede Ritze. An einem Morgen lag der Schnee knöcheltief auf dem Küchenboden. Wir brachten den ersten Winter hauptsächlich damit zu, unser schreiendes, mit Zweitnamen nach dem eiskalten Planeten benanntes Baby vor dem Erfrieren zu bewahren.

Im Sommer fischte ich Lachse, da kam Geld in die Kasse. Im nächsten Winter renovierte ich unser Haus. Wir lebten in einer Steinhütte, die nicht einmal ein Bad hatte. Zum Duschen musste man Wasser auf dem Herd aufheizen und es sich draußen im Schneegestöber aus einem Eimer über den Kopf schütten.

Meine britische Frau war 24 Jahre alt, als wir heirateten. Sie ist Absolventin einer Kunsthochschule. Sie webte Wandteppiche, bis sie mit dem dritten Kind hochschwanger war. Ihr lag eine Offerte für eine Stellung als Stadtkünstler im Süden Schottlands vor. Dachte sie über den durch die Kinder verursachten "Karriereknick" nach?

"Ich habe mir die Frage so nie gestellt", sagt sie. "Man verfolgt eben ein Ziel im Leben, dann tut man etwas anderes und verfolgt ein anderes Ziel."

Bei der Verfolgung dieses anderen Ziels plagte uns nie der Gedanke, ob die Regierung kinderfreundlich sei, oder ob es ihr an einer Familienpolitik fehle. Gehören unsere Kinder nicht uns? Geht es etwa die Regierung etwas an, wie viele Kinder wir haben, und wie wir mit ihnen zu Rande kommen?

Die Kinder besuchten die Dorfschule, eine famose Zwergschule. Die ersten drei Jahrgänge in einem, die Acht- bis Zwölfjährigen in einem zweiten Klassenzimmer. Meine Frau arbeitete einen Tag in der Woche als Kunstlehrerin. Vorher musste sie Hühner, Enten und Gänse füttern und die Kleinste bei Nachbarn unterbringen. Der Mann, mittlerweile weltreisender Journalist, war wieder einmal unterwegs. Die Kinder warteten vor dem Haus auf den Schulbus. Ein schweren Betonsturz lehnte an der Hauswand. Sian forderte ihrem Bruder heraus: "Wetten, dass du den nicht aufheben kannst?"

Meine Frau hörte einen Schrei. Als sie hinausrannte, lag der Bub unter dem Sturz begraben. Sie befreite ihn mit einer übermenschlichen Kraftanstrengung. Er schien unverletzt, doch wurde zur Beobachtung ins 130 Kilometer entfernte Krankenhaus eingewiesen. Dort erkundigte sich eine Krankenschwester bei meiner Frau, wo der Vater sei. Sie antwortet, sie wisse es nicht. Bei der Schwester klingelten die Alarmglocken - ein Fall für’s Sozialamt?

Wir hatten keinen Fernseher. Aber es waren genug Kinder da, um ihr eigenes Theater zu inszenieren. Mal ist es ein Weihnachtsspiel, ein anderes Mal "Rapunzel." Sian schrieb den Skript und führte Regie, Lewis war Tontechniker, alle spielten mehrere Rollen. In einem dritten Stück, ich kann mich nicht mehr erinnern, worum es sich handelte, nahmen die Kinder als Hintergrundgeräusch eine Klospülung auf. Als die bei der Vorführung aufrauschte, rollten sie sich auf dem Boden und konnten vor Lachen nicht mehr weitermachen...

Kann man sich heute so eine Kindheit noch vorstellen? Die Dorfschule ist unverändert. Aber zehn Jahre New Labour, fünfzehn Jahre Wirtschaftswachstum und zwanzig Jahre technologischer Fortschritt haben das Leben auch in den entferntesten Winkeln des Königreichs radikal verändert. Vor allem die Immobilienkosten haben sich vervielfacht. 1980 war unser Haus 12.000 Pfund wert, jetzt müsste man dafür über 300.000 Pfund bezahlen. Drogen haben ihren Einzug gehalten. Sian machte einige sehr unglückliche Teenagerjahre auf der Oberschule des auf den ersten Blick idyllischen, vierzig Kilometer entfernten Hafenstädtchens Ullapool durch. Der dort herrschende Missbrauch nicht nur "harmloser" Substanzen sprengte sie beinahe aus dem Familienzusammenhalt.

Jetzt zieht sie mit ihrem Freund trotzdem an ihren Heimatort zurück, in ein altes Steinhaus, genau wie die Eltern vor 27 Jahren. Sie will Hühner und Schweine halten. Das Haus und zwei Hektar Land kosten 170.000 Pfund. Im Unterschied zu ihren Eltern muss sie ein riesiges Darlehen aufnehmen. Sie hat zwei Universitätsabschlüsse, sie arbeitet als "Telependler" für einen Londoner Verlag. Ihr Freund ist selbstständiger Landschaftsgärtner. Irgendwann will auch sie sich selbstständig machen. Sie denkt daran, Strickwaren zu entwerfen und in Indien oder China herstellen zu lassen oder einen Kleinverlag zu gründen.

Aber zuerst kommt die Familie. Vier Kinder will sie haben. Warum vier? "Eins ist zu alleine. Zwei streiten. Bei Dreien steht es immer zwei gegen eins. Bei Vieren gleicht sich das aus."

Sie will ihre Kinder nach der Grundschule auf dasselbe Internat schicken, auf das sie und ihre Geschwister nach ihren schlechten Erfahrungen in Ullapool gingen, trotz der enormen Kosten. Internate, das ist ein Klischee unserer Zeit, seien inhumane, oder zumindest das psychische Gleichgewicht schädigende Institutionen. Ich kann mir für das heimische Leben nichts besseres vorstellen. Die Abrieberscheinungen, die das Verhältnis von Eltern und pubertierenden Teenagern oft zerrütten, bleiben in der Schule. Jedes Wiedersehen ist ein wundervolles Ereignis.

In der Internatsgemeinschaft blühten unsere Kinder auf. Vielleicht blühten sie gerade deshalb auf, weil sie immer zusammenhielten. Sie behaupteten sich in der Gewissheit des geschwisterlichen Rückhalts. Nach der Schule gab es für alle vier nur ein Ziel - London. So weit wie möglich weg vom provinziellen Schottland und von ihrer abgelegenen Heimat. Die Begeisterung für die aufreibende Metropole hielt nicht lange vor. Lewis scheiterte in London und fing in Manchester von vorne an. Jörg verließ London, sobald er mit dem Studium fertig war. Alle haben Heimweh, oder besser: Sie sehnen sich nacheinander. Nur einmal kam es zwischen zwei Geschwistern zu einer ernsten Auseinandersetzung. Sie begann, wie Streit so oft beginnt, aus unerheblichem Anlass. Sian rief weinend zuhause an. Ich war wütend. Ich telefonierte mit dem schuldigen Bruder und machte ihn zur Schnecke, wie ich das sonst nie getan habe. Der rief seine Schwester zurück und entschuldigte sich. Seither sind sie wieder ein Herz und eine Seele.

Die Weihnachtsaufregung beginnt Ende November. Weihnachten ist nach wie vor der Höhepunkt des Jahres. Alles muss so sein wie immer. Das Christkind läutet ein Glöckchen, der Weihnachtsbaum ist mit roten Rosen geschmückt (eine aus Russland stammende Familientradition), es gibt baltischen Heringssalat und Wodka. Vor lauter Glücksgefühl trinken wir zu viel. Der erste Weihnachtsfeiertag wird britisch begangen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag spielen wir auf einer über einen Wildbach führenden Brücke Poohsticks, ein Lieblingsspiel von Pu dem Bär und seinen Freunden. Geschenke spielen eine Nebenrolle. Die Hauptsache ist das Zusammensein, das Gefühl der Zusammengehörigkeit. Oder, wenn man so will, die göttliche Gnade, eine große Familie sein zu dürfen.



Seitenanfang / English



Bildergalerie Reiner Luyken


2007
In der Altstadt von Nablus
im palästinensischen Westjordanland
mit einem Führer der terroristischen
Al Aqsa-Brigaden

Coigach, 2007
Winterlicher Morgenhimmel vor Reiners Haus

14.9.2008
Sendung "Wunderschön!,
Fantastisches Schottland"
von Ulrike Bartels im WDR

14.9.2008
Sendung "Wunderschön!,
Fantastisches Schottland"
von Ulrike Bartels im WDR

31.5.2008

23.11.2009
Inverness, Schottland
Florence und Reiner

20.7.2013

25.6.2014


Seitenanfang / English




Verweise Reiner Luyken

Interne Verweise
• Heiratsanzeige, Chronikblatt 1980, Seite 288
• Brief aus Nordschottland, Chronikblatt 1983, Seite 15
• Bericht von Hans Luyken zur Verleihung dvom Sonderpreis der Michael-Jürgen-Leisler-Kiep-Stiftung, Chronikblatt 1985, Seite 93


Externe Verweise
Eintrag in Wikipedia
• Die Zeit, 23.3.2005: Das fliegende Wohnzimmer
• Die Zeit, 11.1.2007: Big Brother ist wirklich ein Brite
• Die Zeit, 10.6.2009: Oliver, 21, niedergestochen und gelähmt
• Die Zeit, 26.4.2013: Edvard Munch
• Die Zeit, 7.5.2013: Segeln aun den Äußeren Hebriden
Konferenz "Ethik und Reisen" in Berlin am 13.6.2013
The Brochs of Coigach (Ferienhäuser in Achiltibuie, Schottland)



Seitenanfang / English