<╗┐ Haus Knippenburg - GenWiki

Originalsite: GenWiki (wiki-de.genealogy.net)

Haus Knippenburg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk M├╝nster > Kreis Recklinghausen

 Max Spie├čen 1903: Familienwappen der Familie von Knippenburg/Knippemberg zu Bottrop
vergr├Â├čern
Max Spie├čen 1903: Familienwappen der Familie von Knippenburg/Knippemberg zu Bottrop

Inhaltsverzeichnis

Haus Knippenburg

Ehemalige Lage


Geometer W.M├╝hlens: Lageplan der Knippenburg nach dem Kataster von 1780
vergr├Â├čern
Geometer W.M├╝hlens: Lageplan der Knippenburg nach dem Kataster von 1780


Zeitzeichen 1895

Einleitung

Bei der Knippenburg handelt es sich um eine Wasserburg, deren Wassergr├Ąben zum Teil infolge des Bergbaus verschwunden sind und wohl fr├╝her aus der Emscher gespeist wurden. Ein Plan im Staatsarchiv M├╝nster (Kartensammlung Nr. 658) von dem Geometer M├╝hlens 1789 angefertigt, zeigt die damaligen Abmessungen. Haupt- und Vorburg lagen auf Inseln, welche durch Br├╝cken miteinander verbunden waren. Selbst der Gem├╝segarten war noch von Wasser umflossen.

Fr├╝herw├Ąhnung

  • Als ÔÇ×castrum knippenburgÔÇť wurde die Anlage 1385 erw├Ąhnt.

Rechte

Dem Haus Knippenburg klebten 7 Anteile in der Welheimer Mark an und eine Berechtigung zum Emscherbruch.

Zehnte

Heinrich von der Knippenburg erhielt 1382 durch den Grafen Engelbert von der Mark den Zehnten in den Kirchspielen Osterfeld und Bottrop, wie ihn vorher als m├Ąrkisches Lehen die Familie von Unverzagt inne hatte, als Allodialbesitz. Erst 1603 wurden die Zehnten wiederum an Haus Vondern verkauft.

Schlosskapelle

1385 Gr├╝ndung der Vikarie der hlg. drei K├Ânige in der Schlosskapelle durch Wessel und Heinrich von der Knippenburg unter Zustimmung des Patronatsherren und des Pastors der Mutterkirche zu Osterfeld.

Familie

  • Bruyn (Bruno) van der Knippenborgh
  • Alef van Knippenburgh (Cnyppenborch) , Sohn Aleff (+ 23 Jun 1361)

Erbfolge

  • Bruyn (Bruno) van der Knippenborgh (+ 23.04.1362, Lehnsmann der Abtei Stift Essen oo Mechtild von Harpen, Kinder:
    • Rutger (Rothger) van der Knippenburg (+ 23 Jun 1361)
    • Else van der Knippenborgh

Erbfolge

  • Rutger (Rothger) van der Knippenburg (+ 23 Jun 1361) Lehnsmann des Stift Essen: Kinder:
    • Henrich van der Knippenborch

Erbfolge

  • Henrich van der Knippenborch, + nach 1398, Lehnsmann des Stift Essen und der Stadt Duisburg oo Jutta op dem Berge, Kinder:
    • Ruthger van der Knippenborgh

Erbfolge

  • Ruthger van der Knippenborgh , etwa 1368, Erboberkirchenmeister zu Bottrop (1425) Lehnsmann des Stift Essen oo 12.12.1400 Gertrud N.N. (1424) , Kinder:
    • Hinrick van Knyppenburg (1424)
    • Dyderich van Knyppenburg (1424)

Familie

  • 03.12.1410 Der Erzbischof Friederich von K├Âln in Recklinghausen lud Rutger von der Horst vor sein Gericht. In Begleitung Rutgers auch Rutger von der Knippenburg.

Erbfolge

  • Dyderich van Knyppenburg (1430, +14 Sep 1453 in Bottrop oo Alheyde, Kinder:
    • Diderich van der Knippenborch , dessen Mutter Alheyde (1453)
    • Elsken van der Knippenborch

Familie

  • 1430 Goswin Stecke, Erbmarschall des Landes Kleve ├╝bertrug die dem Dietrich von der Knippenburg f├╝r 1.000 Goldgulden ÔÇ×die Horneburg im Veste RecklinghausenÔÇť mit der Verpflichtung, sie zu verteidigen und zu bewahren.

Erbfolge

  • Diderich (Dirick) van der Knippenborch (14660/81, + 1491), Armiger, Droste zur Horneburg (1473) im Vest Recklinghausen oo Rorich von Westerholte, Kinder:
    • Dirick van der Knippenborch
    • Henrich (Hinrik) van der Knippenborch

Familie

Erbfolge

  • Diderich (Dirick) V van der Knippenborch, oo Rorich N.
    • Rutger von Knippenburg (Gebr├╝der, 1529)
    • Heinrich von Knippenburg (Gebr├╝der, 1542)
    • Burkhard von Knippenburg (Gebr├╝der, 1542)
    • Erbtochter Rorich von der Knippenburg 1542/1562

Erbfolge zu Altknippenburg

  • 1542/1562 Erbtochter Rorich von der Knippenburg oo 1542 Walter von Loe zur Knippenburg (1551), Kinder:
    • Sohn Heinrich von Loe zur Knippenburg (1551)
    • Dietrich von Loe zur Knippenburg, Nacherbe (1587)

Besitzwechsel

  • 1587 Dietrich von Loe zur Knippenburg, Kellner zur Horneburg (1577) 1.oo Helene von Heyden.
    • Helene von Heyden, Wwe. von Loe zu Knippenburg 2.oo Johanns von Delwig, dem sie Knippenburg mit in die Ehe brachte. Durch den fr├╝hen Tod Johanns von Delwig wurde Bernhardt Dobbe zu Lyren, Erbmarschall des Stifts Essen und Drosten der ├ämter Blankenstein und Werden (1630) Vormund der unm├╝ndigen Kinder des Johann von Delwig zum Hecket, Hordel und Knippenburg.
    • Erbtochter Maria von Delwig zum Hecket, Hordel und Knippenburg.

Residenz von Delwig

  • 27. u. 30.07.1660 Erbmarschallvon Dobbe zu Lyren ├╝bergab durch Johannes Hiltropf eine Eingabe an die Essener R├Ąte, ihm und anderen im Stifte Essen residierenden vom Adel werde das Jagdrecht streitig gemacht, da├č ihm und seinen Vorfahren seit 20, 30, 40, 50 und mehr Jahren unbestritten geb├╝hrt habe. Er benennt den Essener B├╝rger Everhardt L├Âchte als Zeugen daf├╝r, da├č sein (Dobbes) Schwiegervater Johan von Delwig, der auf dem Hause Knippenburg im Veste residiert habe, vor 35 Jahren (1625) mit dem Zeugen und anderen Dienern oftmals im Stift Essen die Jagd ausge├╝bt habe und zwar auf Grund des Besitzes von Haus Horel; die Jagd sei nach Rembergh, Delwig, Frintrop, Betingrode, Fronhauser Holz durch die Felder Segerodt, Gro├če Broch nach Stoppenbergh gegangen, dann nach der Ramheyde und durch das Embscher Broch und die umliegenden Br├Âche. Der Zeuge, zwischen 50 und 60 Jahre alt, bekundet eidlich die Wahrheit dieser Behauptungen.

Erbfolge

  • Johann Bernhard von Dobbe zu Lyren oo um 1640 Erbtochter Maria von Delwig zum Hecket, Hordel und Knippenburg, Kinder:
    • 1. Ehe: Anna von Delwig, Tochter zu Alt- und Neuknippenburg, Hordel und Hecket
    • 2. Ehe:Johann Bernhard von Dobbe zu Lyren, Hecket, Hordel und Knippenburg.

Erbwechsel

  • Johann Georg von Bellinghausen zu Altenbernsau, kaiserlicher Oberst zu Ro├č (1679+) oo Anna von Delwig, Tochter zu Alt- und Neuknippenburg, Hordel und Hecket(1679+), Kinder:
    • Johann Degenhart von Bellinghausen, Herr zu Alt- und Neuknippenburg (1679+).

Erbaufteilung Delwig

13.03.1646 Haus Knippenburg: Bernhard Doppe zu Lyren und seine Frau Maria Elisabeth von Delwig, Rorich Sanderina von Delwig und Hans Georg von Bellinghausen zu Altenbernsau sowie seine Frau Anna von Delwig und Anna Katharina von Delwig teilen nach dem Tode ihrer Eltern Johann von Delwig und Agnes von Palant sowie ihres Bruders Christopfel von Delwich die Erbschaft Delwig.

Dobbe soll das Haus Hordel (Horll) erhalten samt den dazu geh├Ârigen adeligen Rechten und Gerechtigkeiten, besonders den 2 Markenrechten in der Borbecker Mark, dem M├╝hlenbau und folgende G├╝ter: ein Viertel des Gutes, dass Pa├╝├č zu Vogelem pachtweise besitzt, Munstermanns Hof zu Gersecke, Hoffstadt und Holmans Hof zu Borbeck, Lautenscheidt, Marrengut und Holschen Hof zu Bocholt, Hof Bruninckh und Gramans Kotten im Kspl. Steill, das Gut am Ende zu Frintroff, Stelmans Hof zu Fischfeld (?), Lemer├čkotten an dem Weittkampe gelegen samt der L├Ąnderei, die an Dieckmann zu Bossinckhausen verpachtet sind, sowie Altenbergh und Geh├Âlz des Hauses Hordel (Horll). Ferner sind dem Dobbe von dem Hause Knippenburg 2 Markenrechte in der Welmer (Welheimer) Mark und die Schuldforderungen gegen Stahl zu dem Steinhau├č zugelegt worden.

Auch die Erbteile der Miterben werden genau festgelegt. In Erbgemeinschaft verbleiben u.a. Besitzungen und Forderungen zu Morsch, im Kirchspiel Mulheimb (M├╝lhem/Ruhr), die Kupferh├╝tte im Amt Blankenstein (historisch), die Amtspfennige der ├ämter Blankenstein und Bochum, sowie die Forderungen gegen verschiedene benannte Personen (ÔÇŽ)

Archivverbleib

Der Hauptbestand war bisher nicht ermittelbar.

Stadt Wattenscheid

  • Die Knippemburg gelangte im Laufe des 17. Jahrhunderts an die von Bellinghausen auf Haus Altenbernsau und fernerhin um 1700 an die von Asbeck zu Haus Goor (1749 Georg Moritz von Asbeck zur Knippenburg und seine Schwestern Maria Elisabeth und Isabelle). Mit der ├ťbernahme dieser Archive in den Besitz der Freiherrn von Ketteler-Harkotten zu Schwarzenraben kamen auch Knippenburger Akten mit zum Bestand. Im Jahre 1930 kam das Archiv durch Kauf an die Stadt Wattenscheid und besteht aus 16 Urkunden (1472 ÔÇô 1716).

Archiv Herdringen (Arnsberg)

  • Um 1768 kam das Rittergut zum Verkauf und wurde vom Bischof zu Speyer erworben. 1801 erwarb Friedrich Leopold von F├╝rstenberg das Gut vom Freiherrn von Ritz. 1821 erfolgte der Verkauf des Gutes. Aus dieser Transaktion befinden sich 2 Akten aus dem 19. Jhdt. in Herdringen.

Verkauf an Devens

  • 1830 kam Haus Knippenburg an die Familie Devens, welche es 1885 an die Arenbergische Aktiengesellscxhaft verkaufte, doch behielten die Devens das Patronatsrecht ├╝ber die Dreik├Ânigs- und die Bottroper Katharinenvikarie, beide Vikarien sind 1898 zu einem ÔÇ×beneficium curatumÔÇť in der Pfarrkirche vereinigt worden.

Das Ende

  • Die Geb├Ąude verfielen zunehmend und wurden im Zweiten Weltkrieg zus├Ątzlich erheblich besch├Ądigt.
  • 1962 wurden die Mauern schlie├člich gesprengt und die Geb├Ąude abgetragen. Das Gel├Ąnde wurde danach bebaut, nur eine Gedenktafel erinnert 2006 noch an die ehemalige Burg.

Zufallsfunde

Auch in anderen Archivalien und Aufschreibungen k├Ânnen Informationen zu diesem Thema gefunden, werden. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind f├╝r andere Heimat- und Familienforscher h├Ąufig die einzige M├Âglichkeit, ├╝ber tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite k├Ânnen Sie Zufallsfunde mit Quellenangabe zu diesem Thema eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite k├Ânnen sich private Heimat- Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Wappen_NRW_Kreis_Recklinghausen.png

Provinz Westfalen: Landtagsf├Ąhiges Rittergut im Kreis Recklinghausen / Vest Recklinghausen

Haus Beck | Haus Berge | Haus Hagenbeck | Haus Hamm (Buer) | Haus Henrichenburg | Haus Herten | Haus Horst | Haus Knippenburg | Haus Lembeck | Haus L├Âringhof | Haus L├╝ttinghof | Haus Niering | Haus Sch├Ârling | Haus Uhlenbrock | Haus Vogelsang | Haus Vondern | Haus Westerholt | Haus Wittringen |

Ab 1855 mit dazu: Haus Brabeck | Haus Wilbring | Grafschaft Recklinghausen |

Historisch: Haus Balken | Haus Bruchhausen Haus Darl | Haus Dillenburg (erst 1822 erbaut) Haus Dringenburg | Haus Goy | Haus Gutacker | Haus Hamm (Hamm-Bossendorf) | Haus Kaynhorst | Haus Klostern | Haus Leythe | Haus Loburg | Haus Malenburg | Haus M├Âcklinghof | Haus Oberfeldingen | Haus Sch├Ârling | Haus Tyding | Haus Vettenbockholt | Burg Wildau

Pers├Ânliche Werkzeuge